Alles rund um die CSRD Richtlinie der EU

Mit großer Macht kommt große Verantwortung


csrd titelbild bergpanorama

Beginn des Jahres 2023 trat die Corporate Sustainability Reporting Directive (kurz: CSRD) in Kraft. Die CSRD-Richtlinie der EU verpflichtet EU-Unternehmen zu einer nachhaltigen Berichterstattung. Ein Ziel ist es, die finanzielle Berichterstattung künftig zu ergänzen und den Fokus auch auf soziale und ökologische Verantwortung zu richten. CO2-Bilanzen sind ein Teil unternehmerischer Nachhaltigkeitsberichte. Doch die CSRD umfasst noch weitere Gebiete.



Inhalt

            Überblick zur CSRD

            Umsetzung der EU-Richtlinie

                        Wer?

                        Ab wann?

                        Worüber?

            Nachhaltige Berichterstattung in DE

            ESRS für die CSRD

            Überblick

            Fazit

            FAQs


 

KOSTENLOSES WHITepaper ERHALTEN

7 Schritte zur Klimaneutralität deines Unternehmens

Erfahre mehr über die CO2-Strategie und wie du davon profitieren kannst.

Banner Klimahelden Whitepaper

Jetzt registrieren & Broschüre erhalten

 

CSRD Berichtspflicht: Bedeutung und Ziele

Mit der CSRD Berichtspflicht wird die seit 2014 geltende Non-Financial Reporting Directive (kurz: NFRD) weiterentwickelt. Bislang sind nur bestimmte Unternehmen von öffentlichem Interesse zu einer nachhaltigen Berichtserstattung verpflichtet. Mit der CSRD weitet die EU die Anforderungen der Berichtspflicht deutlich aus. Neben einem erheblich größeren Anwendungsbereich erweitern Standards für Nachhaltigkeitsberichte die Berichtspflicht, um Transparenz und Vergleichbarkeit sicherzustellen. Die Entscheidung zu einer Ausweitung trat am 5. Januar 2023 in Kraft und gilt für die gesamte EU. Mit der CSRD wächst innerhalb der EU die Bedeutung für ökologische und soziale Auswirkungen des unternehmerischen Handelns. Die Nachhaltigkeitsinformationen der Unternehmen sollten dabei einheitlich erstellt werden, damit Unternehmen nicht nur finanziell vergleichbar sind, sondern auch in ESG-Bereichen. [1,2]

Was heißt ESG?

ESG steht für Environmental Social Governance und legt den Fokus auf verschiedene Bereiche der Verantwortung innerhalb von Unternehmen. Die CSRD gibt einen Fahrplan zur Berichterstattung der ESG-Kriterien vor.

  • Environmental für ökologische Verantwortung
  • Social für soziale Verantwortung
  • Governance für Unternehmensführung

ESG kurz erklärt

 

Das Etablieren einer eigenen Richtlinie ist ein wichtiger Schritt für eine sozial-ökologische Transformation der Wirtschaft. Langfristig sollen somit finanzielle sowie sozial-ökologische Themen in der Berichterstattung gleichgestellt werden. Investitionskriterien sind somit nicht mehr ausschließlich wirtschaftliche Erfolge, sondern ebenfalls ein Risikomanagement sozialer und ökologischer Aspekte. [1,2]


Umsetzung der CSRD-Richtlinie - Ab wann? Für Wen? Worüber?

 

Die CSRD ist eine Ergänzung zur EU-Taxonomie. Während die EU-Taxonomie darüber bestimmt, welche Unternehmen als nachhaltig gelten, hilft die Berichterstattung der CSRD bei der Klassifikation. Mit dem CSRD-Reporting werden ausreichend Informationen weitergegeben, um Unternehmen zu klassifizieren und als nachhaltig einzustufen. Doch nicht alle Unternehmen fallen direkt ab dem 1.1.2024 unter die CSRD.

 

CSRD - Wer ist betroffen?

Die Einführung und Umsetzung der Nachhaltigkeitsberichterstattung im Rahmen der CSRD erfolgt stufenweise. Daher muss die Frage Wer ist betroffen? von der CSRD meist auch mit einer zeitlichen Einordnung stattfinden. EU-weit steigt die Zahl der berichtspflichtigen Unternehmen somit von 11.600 auf 49.000 [1]. Zunächst ein Überblick zur Einteilung der Unternehmen, welche schrittweise berichtspflichtig werden.

Was bedeutet CSR-RUG?

CSR-RUG ist die Abkürzung für das CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz. Sie ist die deutsche Umsetzung der bisher geltenden NFRD und betrifft kapitalmarktorientierte Unternehmen, Finanzinstitute und Versicherungen mit mehr als 500 Mitarbeitenden. [3]

 

csrd-wer ist betroffen

Nicht alle Unternehmen fallen direkt unter die CSRD. Allerdings ist es möglich, dass sie indirekt von der Nachhaltigkeitsberichterstattung durch die CSRD betroffen sind. Solche Fälle treten ein, wenn die Stakeholder der Kleinstunternehmen unter die CSRD fallen und bestimmte Auflagen erfüllen möchten. Zudem werden Geschäftspartner*innen wie Banken oder Versicherungen künftig ebenfalls ein Augenmerk auf ESG-Daten der Unternehmen legen, bevor sie Investitionen oder andere Geschäftskontakte fortführen [4].

Ab wann gilt die CSRD?

Eingeführt wird die CSRD bereits ab Januar 2024. Zur Umsetzung der Richtlinie müssen die EU-Staaten die CSRD allerdings noch in nationales Recht überführen. Dafür haben sie bis zum 6. Juli 2024. Auch wenn die CSRD in Deutschland bereits ab Januar 2024 eingeführt wird, so kommt die erste Berichterstattung erst im Jahr 2025.

csrd ab wann

Worüber wird nach der CSRD berichtet?

Mit der CSRD sind künftig nicht nur mehr Unternehmen zur Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten verpflichtet, sondern die Berichte werden außerdem nach einheitlichen Maßstäben erstellt. Dadurch gibt es spezifische Kennziffern der Berichtsinhalte [1]. Die Berichterstattung im Rahmen der CSRD fokussiert sich auf die ESG-Bereiche. In der Umsetzung und Standardisierung durch die ESRS  werden diese Kernbereiche weiter untergliedert. [2]

In allen Bereichen sind Unternehmen zur Berichterstattung verpflichtet. Betrachten wir beispielsweise die CO2-Emissionen im Unternehmen als Teil der ökologischen Komponente, so benötigt es für die Berichterstattung zunächst eine CO2-Bilanz. Auch die Zukunftspläne und Maßnahmen, die zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes beitragen können, und daraus resultierende Chancen sind Teile des Nachhaltigkeitsberichts [2].

Mehr über die Berechnung des CO2-Ausstoß

Im Bericht finden sich auch Risiken, die auf das Unternehmen zukommen können durch ökologische, soziale oder Aspekte der Unternehmensführung. Das Prinzip der doppelten Wesentlichkeit beschreibt die Betrachtung der Auswirkungen in beide Richtungen – sprich des Unternehmens auf das Klima sowie des Klimas auf das Unternehmen [1]. In unserem Beispiel sind es Extremwetterlagen, die als Folge des Klimawandels künftig häufiger vorkommen, und deren Auswirkungen die Unternehmenstätigkeit beeinflussen. Gute Risikoanalysen zahlen sich langfristig für die Unternehmen aus, denn sie ermöglichen ein gutes und detailliertes Risikomanagement. Im Idealfall treten die schlimmsten Fälle dadurch gar nicht ein [2].

"Gute Risikoanalysen zahlen sich langfristig für die Unternehmen aus, denn sie ermöglichen ein gutes und detailliertes Risikomanagement."

Um zu gewährleisten, dass die Erstellung der Nachhaltigkeitsberichte wahrheitsgemäß stattfindet, müssen die Berichte extern geprüft werden. Dafür legt die EU-Kommission Standards fest, welche unter anderem auch die Prüfungstiefe bestimmen. Der Stellenwert der Nachhaltigkeitsberichte wird nicht nur durch das Prüfungsvorgehen bestärkt. Die Informationen sollen die Transparenz von Unternehmen erhöhen und leicht zugänglich sein. Daher werden die Nachhaltigkeitsberichte zum Teil des Lageberichts. [1]

 

Die CSRD in Deutschland

Mit der CSRD werden in Deutschland bis 2027 schätzungsweise 15.000 Unternehmen berichtspflichtig. Allerdings muss die CSRD-Richtlinie zunächst in deutsches Recht überführt werden. Dazu hat Deutschland spätestens bis zum 6. Juli 2024 Zeit. Alle EU-Mitgliedsstaaten müssen die Richtlinie binnen 18 Monaten in geltendes Recht überführen. Einen konkreten Gesetzesvorschlag für Deutschland gibt es derzeit noch nicht.

Beim Lieferkettengesetz war Deutschland schneller als die EU. Unter dem Namen Corporate Sustainability Due Diligence Directive (kurz: CSDDD) versteckt sich das EU-weite Lieferkettengesetz. Während die EU noch die Details zum CSDDD aushandelt, ist das deutsche Lieferkettengesetz bereits zum 1. Januar 2023 in Kraft getreten. Im Lieferkettengesetz finden sich Parallelen zu den Anforderungen der CSRD.

Mehr Infos zum Lieferkettengesetz

 

Die European Sustainability Reporting Standards (ESRS) für die CSRD

Ein Ziel der CSRD ist eine vergleichbare Berichterstattung von Nachhaltigkeitsinformationen. Daher arbeitet die EU gemeinsam mit der EFRAG aktuell an der Formulierung der Standards

 

Wer oder was versteckt sich hinter EFRAG?

EFRAG ist das Akronym für European Financial Reporting Advisory Group. Dabei unterstützt die EFRAG die EU-Kommission seit 2001 und soll im Interesse der Öffentlichkeit agieren. Es handelt sich bei der EFRAG um einen privaten Verein und keine staatliche Institution.
Für die Umsetzung der CSRD ist die EFRAG seit 2022 für die Erstellung der ESRS zuständig. Neben den Standards zur Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten gehört die Entwicklung von Standards zur finanziellen Berichterstattung zu den Aufgaben von EFRAG. [6]

 

Der finale Entwurf der sektorübergreifenden ESRS (Set 1) teilt die Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten nach der CSRD in themenübergreifende Standards und die drei Bereiche der ESG auf [7]. Bis Ende 2024 wird an den sektorspezifischen EU-Berichtsstandards sowie den Standards für börsennotierte KMU und Drittstaatunternehmen (Set 2) gearbeitet. Für KMUs sollen dabei vereinfachte Berichtsstandards ausgehandelt werden. Im Anschluss sollen weitere branchenbezogene Berichtsstandards erstellt werden [8].

csrd-esrs-efrag

Die EFRAG arbeitet für die Erstellung der Standards zur Umsetzung der CSRD nicht allein, sondern erhält unter anderem Unterstützung von der GRI.

 

Was ist die GRI?

Die GRI ist die Global Reporting Initiative. Die GRI zählt als wichtige Institution, wenn es um Standards zur Unternehmensverantwortung geht. Ziel der Organisation ist es, weltweit eine gemeinsame Sprache zu finden, um Einflüsse auf Bereiche der ESG zu kommunizieren. [9]

Mehr über die GRI erfahren

Die Standards der GRI werden derzeit am häufigsten für die Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten genutzt. Somit zählt die GRI zu einer der relevantesten internationalen Initiativen bezüglich der nachhaltigen Berichtserstattung. Zusätzlich können durch die gemeinsame Konstruktion der Standards Synergieeffekte entstehen, da sie unterschiedliche Erfahrungswerte und technische Umsetzungen in die Zusammenarbeit einfließen lassen. [10]

 

Ein zeitlicher Überblick: CSRD Timeline

csrd-timeline

 

Fazit

Mit der CSRD wird ein weiterer wichtiger Schritt für die sozial-ökologische Transformation der Wirtschaft gestaltet. Die Einführung von der Berichtspflicht zum nachhaltigen Handeln setzt ein Zeichen für einen gesellschaftlichen Wandel, bei dem nicht nur finanzielle Erfolge zählen, sondern auch der Umgang mit Natur und Umwelt. Dabei sollte die CSRD von Unternehmen als Chance gesehen werden, das eigene Handeln zu reflektieren und im Sinne sozial-ökologischer Ziele zu überarbeiten. Denn schließlich gilt: Nur wenn alle Bereiche – Gesellschaft, Politik und Wirtschaft – zusammenarbeiten, können künftige Krisen bewältigt werden.

 

Quellen:

[1] CSR in Deutschland. Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD). CSR in Deutschland, URL: https://www.csr-in-deutschland.de/DE/CSR-Allgemein/CSR-Politik/CSR-in-der-EU/Corporate-Sustainability-Reporting-Directive/corporate-sustainability-reporting-directive-art.html.

[2] DNK. Der DNK bereitet Sie auf die Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) vor. Deutscher Nachhaltigkeitskodex, URL: https://www.deutscher-nachhaltigkeitskodex.de/de-DE/Home/Berichtspflichten/CSRD.

[3] DNK. Den DNK zur Erfüllung der CSR-Berichtspflicht nutzen. Deutscher Nachhaltigkeitskodex, URL: https://www.deutscher-nachhaltigkeitskodex.de/de-DE/Home/Berichtspflichten/CSR-RUG.

[4] DNK. EU erzielt Einigung zur Weiterentwicklung der Richtlinie für die nicht-finanzielle Berichterstattung. Deutscher Nachhaltigkeitskodex, PDF: https://www.deutscher-nachhaltigkeitskodex.de/de-DE/Documents/PDFs/Sustainability-Code/DNK-Infoblatt_CSRD_2021_05_19.aspx.

[5] Rat der EU: 2022. Rat gibt endgültiges grünes Licht für die Richtlinie über die Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen. Europäischer Rat, URL: https://www.consilium.europa.eu/de/press/press-releases/2022/11/28/council-gives-final-green-light-to-corporate-sustainability-reporting-directive/.

[6] EFRAG. EFRAG Today. EFRAG, URL: https://www.efrag.org/About/Facts.

[7] EFRAG. First Set of draft ESRS. EFRAG, URL: https://www.efrag.org/lab6.

[8] UBA. Umweltberichterstattung – Berichtsstandards. Umweltbundesamt, URL: https://www.umweltbundesamt.de/umweltberichterstattung-berichtsstandards#einheitliche-eu-standards-fur-die-umwelt-und-nachhaltigkeitsberichterstattung.

[9] GRI. About GRI. GRI, URL: https://www.globalreporting.org/about-gri/.

[10] EFRAG: 2021. EFRAG & GRI landmark Statement of Cooperation. EFRAG, PDF: https://www.efrag.org/Assets/Download?assetUrl=%2Fsites%2Fwebpublishing%2FSiteAssets%2FEFRAG%2520GRI%2520COOPERATION%2520PR.pdf.

 

FAQs

Was ist die CSRD?

CSRD steht für Corporate Sustainable Reporting Directive. Die CSRD ist eine EU-Richtlinie zur nachhaltigen Berichterstattung. Mit der CSRD werden Unternehmen EU-weit zur Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten verpflichtet. Die Richtlinie trat am 5. Januar 2023 in Kraft.

Erfahre mehr über die Bedeutung und Ziele der Richtlinie.

Wer muss berichten nach der CSRD?

Die Einsetzung der CSRD erfolgt stufenweise nach Größe und Kapitalorientierung der Unternehmen. Die ersten Unternehmen, die unter die CSRD fallen, müssen bereits heute Nachhaltigkeitsberichte nach der Non-Financial Reporting Directive erstellen. Für KMUs werden vereinfachte Standards erstellt.

Lese mehr über den Anwendungsbereich der CSRD.

Wozu dient die CSRD Berichterstattung?

Mit der CSRD sollen Unternehmen Verantwortung für die Auswirkungen ihrer Geschäftstätigkeit übernehmen. Dazu zählen insbesondere Bereiche der ESG (Environment, Social, Governance). Ein langfristiges Ziel ist es, der nicht-finanziellen Berichterstattung den gleichen Stellenwert zukommen zu lassen wie der finanziellen Berichterstattung.

Informiere dich über die Ziele der CSRD.

Was steht in der CSRD?

Die CSRD beschreibt einerseits welche Unternehmen unter die Berichtspflicht fallen, aber auch die Inhalte der Nachhaltigkeitsberichte. Wichtige Teile der Berichte sind die Beschreibung des Unternehmensmodells und -strategie. Dazu gehört das Risikomanagement, Möglichkeiten nachhaltigeren Handelns u.v.m.

Informiere dich über die Inhalte von Nachhaltigkeitsberichten.